Nachtrichten

Vergebung

Ich drehe mich zu ihr um. Nora setzt sich neben mich auf die Couch, sie sieht mich mit ihren dunkelbraunen Augen besorgt an. Ihr Hund Leila ließ mich alles Mögliche wissen. Dass sie ihr Volk liebt. Dass sie viel öfter nach draußen möchte, obwohl sie bereits praktisch draußen in einer der schönsten Bergregionen Europas lebt. Sie liebt alle ihre Spielsachen und kann endlos mit dem Mann des Hauses spielen. Sie liebt auch Nora. Sehr sogar. Aber etwas hat sich zwischen sie geschlichen, etwas, das ihre Liebe ein wenig bremst.

Nora wollte, dass ich Leila frage, wie es ihr geht. Denn sie hatten viel zusammen durchgemacht. Leila, ein Golden Retriever mit einem fröhlichen und sanften Wesen, war erst sechs Monate alt, als sie einen schrecklichen Zusammenstoß mit einem vorbeifahrenden Zug überlebte. Der Zug hat ihren Schädel verbeult und es ist ein Wunder, dass sie noch lebt. Leila ließ mich sehen und spüren, dass dies eine schwierige Zeit für sie war. Aber mit Hilfe einer Reihe von Operationen durch einen erfahrenen Tierarzt, einer langen Rehabilitation, der liebevollen Pflege durch ihre Familie und einer Menge Widerstandskraft erholte sie sich. Wo früher ihr linkes Auge war, ist jetzt eine große Narbe, aber das ist das Einzige, was man von außen sehen kann. Leilas Gesundheit ist durch die Folgen des Unfalls nicht mehr so gut. Aber die meiste Zeit genießt sie das Leben in vollen Zügen und teilt ihre Liebe großzügig mit jedem, der sie haben will.

Nora möchte wissen, warum Leila in den Unfall verwickelt wurde. Leila macht es kurz: “Unfälle passieren. Die Dinge verlaufen nicht immer wie geplant.” Aber sie sagt auch, dass jetzt etwas zwischen ihr und ihrer Frau steht, etwas, das vorher nicht da war, sehr subtil, aber präsent. Dass sie selbst nicht weiß, was es ist oder warum es da ist, aber dass die Frau jetzt weniger nah ist. Und auch, dass Leila es akzeptiert, dass es so ist, wie es ist. Ihre Liebe zu Nora ist nicht weniger. Aber das volle Glück gemeinsam zu teilen, das ist nicht mehr so wie früher.

Nora ist überrascht. Wir sprechen noch etwas über den Unfall. Es ist nicht nichts, wenn man sieht, wie ein donnernder Zug den Welpen trifft und wie es dem Tier danach geht. Nora war dabei, als es passierte, und manchmal denkt sie, dass sie die Ursache für den Unfall war. Sie fühlte sich zu der Zeit nicht gut und hat deshalb vielleicht nicht genug auf Leila geachtet. Ob die Dinge anders ausgegangen wären, wenn sie sich an diesem Tag anders verhalten hätte, wird sie nie erfahren. Nora tut sich selbst leid, aber manchmal bedauert sie, dass Leila ihre Schönheit verloren hat, wegen der offensichtlichen Narbe auf ihrem hübschen Kopf.